Kulturfabrik Linden

Bergstraße 2 – 66851 Linden

Am 17. April 2015 wurde der Kulturverein „Verein Kulturfabrik Linden e.V.“ von 23 Gründungsmitgliedern gegründet.
Der Verein soll die Veranstaltungen wie beispielsweise Konzerte in der Kulturfabrik unterstützen und darüber hinaus kann und soll der Verein noch weitere Tätigkeiten übernehmen.
Wenn auch Sie Interesse haben, die Kultur in Linden voran zu treiben, sind Sie herzlich eingeladen dem Verein beizutreten.

Informationen erhalten Sie bei Franz Lutz 06307 1576 oder Carolin Kluge 0631 2016138.

10.05.2015 Sammy Vomacka
Dieses Event fällt leider aus!
Es wurde in das 2. Halbjahr verlegt.

Wir werden sie rechtzeitig über den neuen Termin an dieser Stelle informieren!

Chansonabend der Gesangsklasse von Agota Sticht in der Kulturfabrik

Von Reiner Henn

Der Chansonabend der Gesangsklasse der Kreismusikschule Kaiserslautern holte am Samstag internationales Flair von drei Kulturmetropolen in die Kulturfabrik Linden. Die musikalische Leiterin Agota Sticht hatte zunächst Klangbeispiele des französischen Chansons gruppiert, die beispielsweise die Champs-Élysées besingen oder von Stadtvierteln wie Montparnasse handeln. Motive der Städte auf einer Leinwand sorgten für die nötige Einstimmung.

Mit dem Chanson der Kinder von Montparnasse schlug die große Stunde der jüngsten Nachwuchssängerin Lilly Jung, die mit natürlicher, entwaffnender Unbekümmertheit und melodischem Liebreiz die Herzen im Sturm eroberte. Wie sie wirkten auch die Sängerinnen Elisabeth Neigel, Lisa Wolf und Juliana Kassel mit diesem französischen Genre im Tonfall bestens vertraut und überzeugten durch gute stimmliche Disposition. Allen gemeinsam war, dass ihre Vorträge akribisch vorbereitet wirkten. Neben der soliden Stimmführung gefielen die passenden Kostüme von Lisa Wolf sowie die – in Ansätzen zu erkennende – gute szenische Ausdeutung und die Bühnenpräsenz. Stimmlich fielen intonatorische Reinkultur, klare Aussprache und adäquate Deklamation auf.

Einen Höhe- und Schlusspunkt erfuhr der französische Vortragsblock durch die sehr ansprechende Interpretation des Klarinettisten und Saxophonisten Manfred Pfeifer. Dieser gefiel auf der Klarinette zunächst mit dem gekonnt im Tonfall getroffenen Jazz-Standard „Petite fleur“ von Sidney Bechet. Hier setzte er in der Art des legendären Hugo Strasser auf einen lebhaft vibrierenden Ton, durchsetzt mit einigen Umspielungen und Glissandowirkungen.

An dieser Stelle ist auch eine Laudatio für den alles absolut souverän und präzis wie stilsicher gestaltenden Pianisten Joachim Pallmann fällig. Er folgte sensibel dem Atem der Sänger, dem Pulsschlag der Instrumentalmusik und gestaltete mal klassisch, mal jazzig in bestechend spielerischer Genauigkeit.

Die Reise von Montmartre und Seine-Metropole zum Broadway eröffnete Andreas Neigel mit John Kanders Evergreen „New York“, das er nach anfänglichem Einhören zunehmend sicherer und in der lebhaft pulsierenden Melodik angemessen gestaltete.

Das Duett mit Melissa Düzgün und Adrian Kiefaber traf genau den Tonfall des 1958 durch die Everly Brothers auf den Musikmarkt gebrachten Titels „All I have to do is dream“. Zwei hoffnungsvolle Stimmen verschmolzen zu betörendem Wohllaut. Und wieder gewann ein Themenblock durch die Überzeugungskraft von Manfred Pfeifer, der hier auf dem Tenor-Saxophon eine eigene Version von Gershwins „Summertime“ mit improvisatorischen Wendungen über dem gängigen Chorus beisteuerte.

Damit waren die Koffer gepackt für die Rückreise über den großen Teich nach Berlin: „Ich habe noch einen Koffer in Berlin“ – ein legendärer Erfolgstitel von Marlene Dietrich – war bei Adrian Kiefaber jetzt auch solistisch angemessen gestaltet zu hören. Mit den „Ruins of Berlin“ von Friedrich Hollaender erinnerte Elisabeth Neigel an die Zeit der glamourösen Marlene Dietrich, was ihr in dieser zwingenden Darstellung bestens gelang.

Fazit: Ob solistisch oder im Duett und Ensemble, vokal oder instrumental, die Vortragsfolge dieser Gesangsklasse überzeugte durch den stilistisch nahtlosen Sprung durch Gattungen und Genres und durch darstellerisch gekonntes Rollenspiel. Das sehr zahlreich erschienene Publikum hatte seine helle Freude.

Quelle: PFÄLZISCHE VOLKSZEITUNG, Kreis Kaiserslautern / Service, 16.03.2015

Auch bei der diesjährigen Fasenacht in Steinalben, die stark von den Aktiven des benachbarten Karnevalverein Horbach unterstützt wurde, führte Ortsbürgermeister Hans-Peter Peifer als Moderator durch das Programm und stieg auch mal selbst in die Bütt. Vor allem aber rockte er die Bühne bei seinem musikalischen Rückblick auf den gewonnenen 4. Stern bei der Fußball-WM. Hier verstand er es, die Stimmung aus dem Sommermärchen 2014 noch einmal in die Halle zu übertragen. Mit dem Spider-Murphy-Hit, diesmal als ein „Pokal für Jogi“ umgeschrieben stiegen viele auf die Stühle und ließen sich mitreißen. Die Juniorengarde aus Horbach eröffnete das Bühnenprogramm nach der Begrüßung, im Anschluss folgte Heidi Fuchs als „Männerfeindin“ in der Bütt. Nach den Zumbatänzern folgte eine weitere Büttenrede. Die Vorstellung der Prinzessin Denise I. aus dem Nachbarort im Steinalbtal wurde laut Programmzettel des Bürgermeisters mit „Liebreiz, Anmut, Charme, Schönheit und Eleganz“ beschrieben. Das war übrigens sein einziger Lapsus an dem Abend, denn hier hat er doch wohl maßlos untertrieben, oder? Atemberaubende Turnakrobatik lieferten die Geschwister Baumann aus Steinalben als Königinnen der Löwen auf der Turnmatte ab. Aus Horbach kamen dann noch die Frauentanzgruppe, die Funkenmariechen Ann-Kathrin Stemler und Nora Krogull sowie das Männerballett auf die Bühne und begeisterten das Publikum. Eine volle und mehr als gut aufgeheizte Moosalbhalle gab den Machern der Fasenacht in Steinalben recht, dass sie hier ihre Sache mehr als gut gemacht haben.

Quelle: Amtsblatt Waldfischbach-Burgalben Ausgabe 7/2015

Die Formation Mon Mari Et Moi gastiert in der Kulturfabrik Linden

Von Reiner Henn

 Zwei Künstler-Ehepaare haben sich der Gattung Chanson verschrieben. Zusammen traten sie am Samstag in Lindens Kulturfabrik als die in diesem Genre erfolgreiche Band Mon Mari Et Moi auf. Sie verzauberte mit einer ausschließlich deutschsprachigen, repräsentativen Auswahl eigener Adaptionen und Bearbeitungen das zahlreiche Publikum.

Bei der Band Mon Mari Et Moi (mein Ehepartner und ich) klingt alles nach einem modernen (musikalischen) Märchen – wie etwa in der ZDF-Serie „Traumschiff“: Zwei aus Lautern (namens Paqué) und Silz in der Südpfalz (Mrotzek) stammende Paare heiraten gemeinsam am Strand von Trinidad Tobago in der Karibik zu den Klängen der legendären Steel-Bands. Sie gründen danach diese Formation, die auf Anhieb ihren Siegeszug durch Pfalz, Saarland und den südwestdeutschen Raum bis zum Bodensee beginnt. Was sich zunächst zufällig durch ein Geburtstagsständchen ad hoc bildete, hat mittlerweile die Kleinkunstszene erobert.Und das hat seine Gründe: Die Sängerin mit dem indischen Vornamen Shakti (Paqué) ist ein Naturtalent ohne bisherigen Gesangsunterricht, das mit Charme über die Textinhalte moderiert und mit Charisma in der Stimme die eigenen Arrangements der Formation ausdeutet. Die Texte sollen, so der eigene Anspruch, zeitlose, allgemein menschliche Seelenzustände zwischen Hoffen und Bangen schildern oder gesellschaftskritisch von Isolation und Vereinsamung künden. Danach wurde die Auswahl vorgenommen, dabei wurden französische Texte teilweise selbst frei übersetzt, überarbeitet und neu harmonisiert sowie rhythmisiert.

Wenn Shakti Paqué so auf den Spuren von Hildegard Knef und Marlene Dietrich wandelt, versucht sie keinesfalls, deren Tonfall und Vortragsweise zu imitieren. Und doch hat ihre sonore Stimme etwas von deren Erzählton im rauchig wirkenden Sprechgesang, der aber von großer suggestiver Eindringlichkeit ist.

Zum Gesang und den Klängen kurioser Tasteninstrumente wie Nemotron und Pianica seiner Ehefrau spielt Mathias Paqué einen lebhaften, ideenreichen Gitarrenpart. Das zweite Ehepaar sorgt für den vibrierenden und keinesfalls stereotypen Rhythmus: Inge (Bassgitarre) und Jürgen (Drumset) Mrotzek peppen die Gattung Chanson gewaltig auf, wenn sie einst beinahe biederen Chansons und Schlagern einen Impuls aus Jazz- und Latinrhythmen unterlegen und die Musik so aktualisieren, stilistisch komplexer machen.

Obwohl menschliche Tragödien wie etwa die um „Fräulein Annie, die schon lange nicht mehr hier wohnt“ betroffen machen und musikalische Lebensläufe wie der ebenfalls von Hildegard Knef stammende Titel „Von nun an ging’s bergab“ erschüttern, beugt das Quartett dennoch der Gefahr einer gewissen Abnutzung vor. So wurden zunehmend eigene Titel und auch mal rein instrumentale Glanznummern zur Abwechslung ins Programm eingebaut.

Vor allem der genau getroffene Libertango von Astor Piazzolla zeigte eindrucksvoll, dass hier noch viel mehr an kreativer Substanz steckt, zumal die beiden Musiker auch noch in anderen regionalen Formationen spielen. Zum Libertango stellte beispielsweise der Schlagzeuger zum klassischen Tangorhythmus komplexe solistische Untermalungen vor, eine beeindruckende Leistung. Mon Mari Et Moi besteht zwar erst seit knapp zwei Jahren und nennt dennoch mutig das neue, überarbeitete Konzertprogramm „Verbesserte Rezept-Tour“. Ein Rezept, um bei lokalen Kleinkunst-Veranstaltern erfolgreich zu sein, ist es allemal.

Konzert

Mon Mari Et Moi spielt am Donnerstag, 5. März, 20 Uhr, auf der Bühne unterm Dach im Jugendzentrum; Karten an der Abendkasse.

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz – Pfälzische Volkszeitung – Nr. 28
Datum Dienstag, den 3. Februar 2015
Seite 16

Das über die regionalen Grenzen hinaus bekannte 11-köpfige Ensemble „Blech Pur“ gastiert in der KUFA in Linden am Sonntag, 01.03.2015 ab 17:00 Uhr.
Markenzeichen der Band sind zum einen ihre ausgefeilten Bläser-Arrangements, zum anderen die markante Stimme ihrer Sängerin Evelin Heil.
Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden werden gerne angenommen.

Im 1. Halbjahr 2015 sind folgende Musikveranstaltungen in der Kufa bereits fest eingeplant:

Samstag 31.01.2015 –  20:00 Uhr: Mon Mari et moi
Chansons in deutscher Sprache

Sonntag 01.03.2015 – 17:00 Uhr: Blech pur
Blasmusik vom Feinsten

Samstag 14.03.2015 – 18:00 Uhr: Kreismusikschule Kaiserslautern
Musiklehrer und deren Schüler spielen und singen Musical-Highlights und bekannte Lieder aus aller Welt.

Freitag 20.03.20:00 Uhr: Abschlußkonzert des Workshops Gesang
mit Musicalsängerin  Suzanne Dowaliby(West Side Story, Cats usw.) und Stefan Schöner
Die Workshoptermine sind am: 24.02.2015, 03.03.2015, 10.03.2015, 17.03.2015 bitte vorher anmelden!
Anmeldung

Sonntag 10.05.015 – 17:00 Uhr: Sammy Vomacka
ein Gitarrenvirtuose spielt Blues

 

 

In Weihnachtslaune präsentieren sich die VOCAL PEARLS am Freitag, 12. Dezember 2014, um 20:00 Uhr, in Linden.

PC130028Neben der weithin bekannten Frauengesangsformation stehen ebenfalls auf der KUFA-BÜHNE „THE GOSPELWAVE“, der Chor des Pearls-Pianisten Stefan Schöner, dazu zwei von der Gesangslehrerin Lisa Mörsdorf ausgebildete Sängergruppen und nicht zuletzt die „ROAYL VOICES“, die von der Ramstein High School unterrichtenden Musiklehrerin Rose Young betreut werden.

Rose Young selbst ist – wie auch Mezzosopranistin Andrea Cooper – neuerdings fester Bestandteil der VOCAL PEARLS, die unter dem Veranstaltungsmotto“ Weihnachten mit Freunden“ den überwiegenden Programmteil übernehmen werden.

Der

Eintritt ist frei, Spenden werden natürlich gerne angenommen.

Linden: Kräftiger Applaus bei der Premiere des neuesten Stücks der Theatergruppe – Weitere Vorstellungen im November

VON  Michael Böhm

„Theater um Dengelmann“ lautet der Titel des neuesten Stücks, mit dem die Theatergruppe Linden am Samstag in der Kulturfabrik ihre Premiere feierte. Die Laiendarsteller gingen dabei fast an ihre darstellerischen Grenzen – und wurden vom Publikum mit kräftigem Applaus belohnt.

Ein ziemlich verzwicktes Stück hat sich die Regisseurin Elke Rothdiener für diese Wintersaison ausgesucht: Theaterdirektor Pankrazius Dengelmann, immer in Geldnöten, steht mit seinem neuen Stück kurz vor der Premiere. Da droht die Hauptdarstellerin Felicitas da Silva mit Streik, weil ihr der männliche Hauptdarsteller nicht passt. Auch die Hauptsponsorin der klammen Truppe, die sich als Stückeschreiberin versucht, droht den Geldhahn abzudrehen. Es kommt zu allerhand menschlichen Verwicklungen, die Existenz des Ensembles ist bedroht.Groß ist die Not, doch die Rettung naht. Und zwar in Gestalt von zwei jungen Wanderschauspielern, die in letzter Minute angeworben werden. Was die Mitglieder des Familienbetriebs allerdings nicht gleich ahnen: Die neuen Mimen sind nicht zufällig gekommen, es herrschen verzwickte Verwandtschaftsverhältnisse. Am Ende muss Theaterdirektor Dengelmann zugeben, dass er nicht nur mit seiner Ehefrau für reichlich künstlerischen Nachwuchs gesorgt hat.

Ein aufwendiger Plot, der auch die Mitglieder des Theatervereins an den Rand ihrer personellen Möglichkeiten führt: Nicht weniger als elf der 15 aktiven Mitglieder stehen an diesem Abend auf der Bühne, die anderen sind für Kostüm, Bühnenbild und die Technik zuständig. „Rund drei Monate haben wir für das Stück geübt“, berichtet die Leiterin Elke Rothdiener, „und mehr als einmal gab es heftige Terminprobleme“. Kein Wunder, sind doch fast alle Schauspieler auch in ihrem Beruf engagiert.

Umso bemerkenswerter ist das Ergebnis. Die Texte saßen, die Pointen kamen wie bestellt, Licht und Ton waren perfekt. Das Publikum – mit rund 130 Zuschauern ein ausverkauftes Haus – amüsierte sich prächtig. Zumal die Lindener Laientruppe ein paar deftige Pointen in das oft gespielte Stück von Friedhelm Lier eingebaut hatte. Vorgetragen wurde das Ganze im schönsten Pfälzer Dialekt. Da gab es auch für eher seltene Theaterbesucher ein paar Schenkel zu klopfen, ging es doch um allzu Menschliches.

Mindestens ebenso schön: Auch bei diesem Stück hat die Theatergruppe Linden natürlich vor allem auf ihre „alten Kämpen“ gebaut: Hans Knobloch als Dengelmann, Uschi Speßhardt als Ehefrau Adelgunde.

Aber es gibt auch neue Gesichter im Ensemble: Laura Negle als Tochter Malvine und Mike Anstädt als „verlorener Sohn“ traten am Samstag zum ersten Mal auf die Bretter der Kulturfabrik. Sie machten ihre Sache gut – und der Verein hat rechtzeitig Nachwuchs parat. Das schaffen längst nicht alle Kulturvereine im ländlichen Raum.

Wie das Stück am Ende ausgeht? Natürlich mit einem Happy End, sonst wäre es kein richtiges Volkstheater. Mehr wird nicht verraten. Das „Theater um Dengelmann“ ist am 15., 16., 22. , 23. , 28. und 29. November nochmals in Linden zu sehen. Zwei Stunden unbeschwerte Heiterkeit.

Quelle:

Ausgabe Die Rheinpfalz – Pfälzische Volkszeitung – Nr. 260
Datum Montag, den 10. November 2014
Seite 27

Karin Graf PercussionsImmer in Bewegung

Reisen öffnet meinen Horizont und lässt mich eintauchen in fremde Kulturen, Trommel-Traditionen und Rituale. Deswegen bin ich immer wieder unterwegs in anderen Kontinenten. Erlebtes färbt meinen Klang und die Klänge formen wiederum das Erlebte, machen es spürbar und transparent. Trommeln ist meine Kraft und deswegen liegt mir meine Djembe-Soloperformance besonders am Herzen. Hier bin ich unterwegs, auch wenn ich in meinem Heimatland bin, kann authentisch sein, werde manchmal selbst überrascht und freue mich, wenn ich mein Publikum von meinem Spiel berühre.

Spielen, unterrichten, Gruppen motivieren und Menschen kreativ bewegen ist für mich Lebensmotor und pures Glück in einem.

Instrumente (ein kleiner Auszug)

– Djembe
– Afrikanische Basstrommeln (Dundumba u.a.)
– Conga / Tumbadora
– Bongo
– Batá
– Cajon
– Timba
– Surdo
– Caixa
– Small-Percussion: Guiro, Campana, Maracas, Claves, Shaker, Shekere, Kalimba, Sansula u.a.

Stile

– Afrika: Adama Dramé Stil, Mali Duo-Stil, Dreierbass/Guinea-Stil
– Cuba: Salsa, Son, ChaChaCha, Bolero, Batá …
– Brasilien: Samba, Bossa Nova, Candomblé, Forro…
– Freestyle

Kontakt:

Karin Graf
Kirchweg 24
D-66123 Saarbrücken
Tel.: + 49 (0) 681-906 683 7
Mobil: + 49 (0) 173-583 854 9
Webseite: http://www.karin-graf.com