Bergstraße 2 – 66851 Linden

apeifer

Ambitioniertes Projekt in ehemaliger Schuhfabrik nach holprigem Start inzwischen längst etabliert
Das Großprojekt in der kleinsten der sechs Gemeinden in der VG Kaiserslautern-Süd war recht holprig gestartet. Vergessen sind aber zwischenzeitlich die Querelen. Seit nunmehr neun Jahren heißt es „Vorhang auf“ in der Kulturfabrik. Diese gilt als Vorzeige-Objekt für die Umnutzung einer früheren Industriebrache.

pallmannSchuhe waren dort schon lange nicht mehr zusammengeschustert worden, als der Umbau in die heiße Phase ging. Gleichwohl hatte die einstige Schuhfabrik in der Ortsmitte schon seit längerer Zeit als provisorische Bühne für Theateraufführungen gedient. Im Dezember 2007 war, nachdem auch kurz zuvor das Restaurant seine Pforten schon geöffnet hatte, alles fertig. Und schon fast vergessen sind die Querelen mit einem Handwerksmeister in unmittelbarer Nachbarschaft. Entbrannt war der Streit um eine Fläche, die zwischen dem Betrieb und dem alten Industriegebäude lag. Knapp über eine Million Euro sind in die Lindener Kulturfabrik geflossen, die ohne großzügige Förderung wohl kaum zu stemmen gewesen wäre. Rund zwei Drittel der Summe hatte das Land aus Konversionsmitteln fließen lassen. Nennenswert ist aber auch der Betrag, den Einheimische als Eigenleistung erbracht hatten. Was die Bürger durch Anpacken haben einsparen helfen, hatte die Verwaltung seinerzeit auf 185.000 Euro beziffert.
Heute beherbergt die Kulturfabrik einen einladenden Veranstaltungsraum samt Bühne sowie einen Gastronomiebetrieb. Daneben hat die Feuerwehr ihr Domizil gefunden. cha

Quelle: Die Rheinpfalz – Marktplatz Regional Kaiserslautern Landstuhl – Nr. 39
Datum: Mittwoch, den 28. September 2016
Seite 704

Filmklassiker in der KUFA Linden

Überraschend wurde der Abend durch die gebürtige Queidersbacherin Barbara Lehmann eröffnet. Sie hüllte das Publikum in Liebe ein mit ihren Lovesongs. Spätestens bei „The Rose“ hielten die anwesenden Paare verstohlen Händchen.

Die eigentlichen Stars der Veranstaltung waren aber vier junge Leute der Gesangsklasse der Kreismusikschule Kaiserslautern. Sie präsentierten ein wunderbar bunt gemischtes Programm. Liebe, Unterhaltung und Action, alle Varianten der Filmmusik wurden präsentiert. Gekonnt wurden die Zuhörer nach Casablanca, an den Moonriver und in die Märchenwelt entführt.

Nach der Pause kamen auch die James Bond Liebhaber auf ihre Kosten. Unter anderem „From Russia with Love“, „Goldeneye“ und „Skyfall“ erzeugten Spannung und wurden mit viel Applaus gewürdigt. Melissa Düzgün, Olivia Schick, Elisabeth Neigel und Adrian Kiefaber zogen alle Register ihres Könnens. Frau Agotha Sticht konnte Stolz auf ihre Schüler sein. Manfred Pfeifer lieferte mit Saxophon, Klarinette und Mundharmonika die passenden instrumentalen Akzente zum Gesang. Jan Bracht bot eine überzeugende Leistung am Klavier.

Die Darsteller durften die Bühne über den ausgerollten roten Teppich erst nach einer frenetisch eingeforderten Zugabe verlassen.

Das Ambiente in der KUFA ist ganz besonders. An liebevoll mit Kerzen und Blumen gedeckten Sechsertischen der Musik zu lauschen ist sehr stimmungsvoll. Die Preise für Getränke sind sehr günstig, der Eintritt frei, Spenden im Geigenkasten den Künstlern als Lohn willkommen. Zum Filmklassiker Abend hatten die Mitglieder des Kulturvereins auch ein kleines Büffet mit selbstgebackenen Leckereien kostenlos aufgestellt.

Kulturverein Kulturfabrik Linden e.V. – Monika Stiller

Französische Chansons und deutsche Lieder
von der Belle Epoque bis zu den 1930er Jahren.

 

scan0151Patrizia Dejon und Stefan Schöner präsentieren am Freitag, dem 08 .Juli 2016 um 20:00 Uhr einen Chanson Abend hier in unserer Kufa.

Patrizia singt schon seit Jahren die unvergesslichen Klassiker der Franzosen und hat in ihrem neuen Musikprogramm erstmals deutsche Lieder mit im Repertoire.
Die Sängerin lässt die Lieder der Stars aus dem Café-Concert und Music-Hall wieder aufleben und präsentiert mal satirisch, mal heiter, zart und temperamentvoll musikalische Höhepunkte.

Von der Belle Epoque mit Chansons von Aristide Bruant und Yvette Guilbert (Madame Arthur – die Frau mit dem gewissen Etwas) über Mistinguett, die GLAMOURD-Diva, der goldenen 20er Jahre (les annèes tolles) sind auch Titel wie „Parlez-moi d´amour von Lucienne Boyer und „J´attendrai “ von Rina Ketty zu hören.

Mit der „Moritat von Mackie Messer“ und anderen weltberühmten Ohrwürmern schnuppert das Publikum Berliner Luft.

Der Unterhaltungskünstler Stefan Schöner begleitet die Sängerin mit Witz und Charme am Piano.

Wer möchte kann gerne im Stil der Jahrhundertwende, 20er oder 30er Jahre gekleidet kommen.

Der Eintritt für das Konzert ist frei.

„Ich höre was, was du nicht siehst“
– Klangwelten aus 1000 Jahren –

Flyer_-Kufa_Linden_2016Charlotte Pallmann, Violoncello, Maren Syväri, Gesang, Christine Kupperroth, Klarinette/Saxophon, Max Pallmann, Vibraphon, Monika Pallmann, Blockfl öten, Joachim Pallmann, Klavier, Christoph Thomas, Percussion
Die Musiker um Monika und Joachim Pallmann arbeiten seit etwa zwei Jahren zusammen. Aus den zwei befreundeten Familien Pallmann und Kupperroth/Thomas entwuchs auch eine tiefe musikalische Verbundenheit, die in diesem Projekt, ARTonal, mündete. Die Gruppe wandelt auch gerne abseits der gängigen Genre-Pfade. Mit Neugierde und Experimentierlust, Virtuosität und Spielfreude verbinden sie Raritäten aus Mittelalter, Renaissance und Barock mit Jazzklassikern, Balladen, folkloristischer Musik, Improvisationen und eigenen Kompositionen zu Grenzgängen
zwischen Klangwelten.

Samstag, den 08.10.2016, 18:00 Uhr

Beliebte Melodien aus der Welt der Oper,
der Operette, des Musicals und des Films

Samstag, den 25.06.2016, 20:00 Uhr

Sieben Musikerinnen und Musiker um Monika und
Joachim Pallmann aus Landstuhl verbinden mittelalterliche
Raritäten und Musik des Barock und der
Renaissance mit Balladen, Folkore, Jazzklassikern,
Improvisationen und eigenen Kompositionen.

Der Eintritt ist frei!OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Musical- und Pop-Konzert fällt insoweit aus dem üblichen Rahmen, als an diesem Abend Profi-Künstler gemeinsam mit Amateuren aus der Region ihre Zuhörer unterhalten werden.

Suzanne Dowaliby kommt aus New York. Sie ist ausgebildete Tänzerin, Schauspielerin und Sängerin. Nach Deutschland kam Sie durch ein Engagement im Rahmen einer Tournee mit dem Musical „Cats“. Sie arbeitet mittlerweile in Saarbrücken als Sängerin und Dozentin im Fach Gesang.
Neben einer Reihe weiterer Musicals war sie bislang in den unterschiedlichsten Rollen in „West Side Story“, „Funny Girl“ und „A Chorus Line“ zu sehen und zu hören.

Stefan Schöner hat als außergewöhnlich versierter Pianist und Keyboarder schon mehrfach in der Lindener KUFA seine Visitenkarte abgeliefert(„Vocal Pearls“, „New Orleans Garden“, Tommy Harris, Kevin Duvernay u.a.). Zusammen mit Suzanne Dowaliby leitet er den Workshop „Stimmbildung“, der seit Monaten in der Kufa regelmäßig angeboten wird.

Die Teilnehmer/innen dieses Arbeitskreises werden am 4. April mit Suzanne Dowaliby und Stefan Schöner auf der Bühne stehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERASuzanne Dowaliby  und Stefan Schöner  führen an allen Dienstagen im April, alle Termine auf www.kufa-linden.de,  einen Kurs mit dem Thema Stimmbildung mit einer unvergleichlichen einfachen Technik durch. Zusammen mit ihrer sympathischen Art ist es ein Riesen Spaß und sehr interessant mit diesen Künstlern zusammen zu arbeiten. Als Musical Sängerin und Darstellerin hat sie auch viele Tipps zur Präsentation und überhaupt… (komme vorbei und finde es heraus!)

Da nur eine  begrenzte Anzahl an Teilnehmern möglich ist bitten wir um rechtzeitige Anmeldung: